USA Reise 2013 – Die Ostküste

Reiseplanung - USA Reise

Die USA Reise an die Ostküste lief alles andere als nach Plan. Alles begann mit der Planung einer Reise an die Ostküste der USA. Es sollte ein Urlaubstrip mit meiner damaligen Freundin von New York nach Miami werden. Alles kam anders. Sie lernte jemand anderen kennen und ließ den Urlaub platzen. Mein Flugticket war jedoch schon gebucht. Also entschied ich mich 4 Wochen vor Abflug den Trip alleine zu machen. Ich stellte innerhalb von zwei Wochen einen Plan von New York über Miami bis zu den Key’s auf. Dazu benutzte ich den USA Reiseführer von Lonely Planet. Jede Unterkunft und der Weg dorthin waren komplett durchgeplant, die Activities habe ich relativ locker geplant, sodass ich mich vor Ort noch entscheiden konnte. So stand der USA Reise an die Ostküste nichts mehr im Wege.

 

 

Zuvor bin ich noch nie alleine in Urlaub gefahren. Um im Urlaub nicht alleine zu sein, buchte fast ausschließlich nur Hostels, um neue Leute kennenzulernen.

 

New York City – USA Reise 2013

Am 11. September 2014 ging es dann von Düsseldorf direkt zum JFK-Airport in New York. Von dort aus mit der U-Bahn nach Manhattan zum Chelsea International Hostel. Sehr zentral und direkt an zwei U-Bahn Stationen. Das Programm in New York war sehr straff für eine Woche Aufenthalt. Ich guckte mir das 09/11 Memorial, den Times Square, den Central Park, China Town, Little Italy, die Freiheitsstatue, die Brooklyn Bridge und noch vieles mehr an.

Viele sagten mir, dass der Times Square eines der schönsten Stellen der Stadt sei. Ich persönlich fand es dort sehr stressig, da dort einfach nur Massen von Menschen rumlaufen. Aber einkaufen kann man dort in den Shops sehr gut, denn dort findet ihr immer die neueste Mode. Wenn ihr dort seid, macht ein Foto mit einem der Nacked Cow Boys.

Sehr bewegend fand ich das 09/11 Memorial einen Tag nach dem Stichtag. Überall Rosen, Bilder von Verstorbenen und diese Stille, trotz hunderten von Menschen.

Danach ging es zu Fuß über die Brooklyn Bridge nach Brooklyn. Vom Brooklyn Bridge Park habt einen sehr schönen Ausblick auf Manhattan und die Brooklyn Bridge.

Mit dem Schiff ging am dritten Tag vom Battery Park zur Freiheitsstatue.

Mittags besuchte ich dann China Town und Little Italy, wo zufälligerweise gerade italienisches Straßenfest war.

Gegen Abend schaute ich mir den Central Park an und probierte mal einen Imbiss an der Straße. Es schmeckte echt gut.

Die weiteren Tage besuchte ich noch weitere Sehenswürdigkeiten wie das Rockefeller Center, Empire State Building, United Nation Headquarter. New York verkörpert wirklich einen eigenen Lebensstil.

 

Miami

Mit dem Flieger ging es dann weiter nach Miami. Dort erwarte mich schon ein kleiner Mietwagen. Durch eine Aktion von EZ-Cars habe ich für ein paar Dollar mehr pro Tag einen Sportwagen bekommen. Es war ein Ford Mustang Convertible.

Auf ging es mit dem Wagen nach Miami Beach. Dabei war mein Handy mit Navi echt Gold wert. Am Hotel angekommen wurden die Sachen erstmal in die Ecke gestellt und der Strand besucht. Einfach traumhaft und kaum was los, trotz 28°C und strahlender Sonnenschein.

Am nächsten Tag wurden erstmal die umliegenden Inseln Virginia Key und Key Biscayne im Süden unsicher gemacht. Key Biscayne war einfach ein Ort, wo man wohnen will, aber auch sehr teuer mit 500.000 $ für den Kauf des günstigen Hauses.

Am Abend ging es dann in den Club Mansion an der Washington Ave. Sowas hab ich zuvor in Deutschland noch nie gesehen, einfach genial. Die Leute in Miami wissen, wie man feiert.

Die nächsten Tage habe ich dann am Stand genossen. Manchmal ist es auch mal ganz gut nicht im Urlaub zu tun.

 

Key Largo

Weiter ging die Reise nach Key Largo zum nächsten Hotel direkt am Wasser. Dort genoss ich abends nach der Ankunft erstmal den Sonnenuntergang am Wasser hinter dem Hotel.

Am nächsten Tag ging es dann zum Schnorcheln im John Pennekamp National Park. Kann ich nur empfehlen, war einfach genial.

 

 

Key West

Am zweiten Tag in Key Largo machte ich mich dann von Key Largo auf nach Key West. Je weiter ich in den Süden fuhr, desto heißer wurde es draußen durch die hohe Luftfeuchtigkeit. Ich schaute mir dort die Stadt an, besuchte den Southernmost Point, genoss den Strand dort und schaute mir die Sunset Celebration. Auf dem Rückweg kam ich in einem Sturm mit heftigem Gewitter. Später erfuhr ich, dass auf den Bahamas ein Wirbelsturm tobte. Da war ich nochmal mit einem blauen Auge davongekommen.

Den Tag danach ging es leider wieder zurück nach Miami, von dort aus nach New York, wo ich nochmal 2 Tage Aufenthalt hatte. Gute Gelegenheit nochmal richtig die Koffer zu füllen. Guter Tipp ist das 21 Century am 9/11 Memorial.

Dann war die USA Reise auch leider schon wieder rum.

Facebooktwittergoogle_pluspinterest Posted on: 22. Juli 2017, by : Markus

Kommentar verfassen